Die Berliner Standesämter (© Ahnenforschung Klatt)

Copyrightbestimmung am Ende der Seite beachten!

 

Die Nummern der Vorort-Standesämter finden Sie unter der Tabelle.

 

Bezeichnung Standesamt

Seit wann es

existiert(e)

Berliner Bezirk

(vor 2001)

Berliner Bezirk

(heute)

Bemerkung

1 (1893-1924: 1/2)

 

1874 (bis 1893, 1925-1938)

Mitte

Mitte

zuständig für: Berlin, Alt Cölln, Friedrichswerder, Dorotheenstadt, Königsviertel (südwestl.)

1/2 (vorher 1 und 2)

1894 (bis 1924)

Mitte

Mitte

 

2 (1893-1924: 1/2)

 

1874 (bis 1893, 1925-1938)

Mitte

Mitte

zuständig für: Friedrichstadt

 

3

 

 

1874 (bis 1938)

Tiergarten

Mitte

zuständig für: Friedrich-Vorstadt (untere), Schöneberger Revier (Vorstadt);

inkl. Elisabeth Krankenhaus

4

 

1874

Kreuzberg

Friedrichshain-Kreuzberg

zuständig für: Friedrich-Vorstadt II (obere), Tempelhofer Revier (nördlicher Teil)

4a (vorher 4)

 

1900 (bis 1938)

Kreuzberg

Friedrichshain-Kreuzberg

zuständig für: Friedrich-Vorstadt (obere), Tempelhofer Vorstadt (westl.)

4b (vorher 4)

 

1892 (bis 1938)

Kreuzberg

Friedrichshain-Kreuzberg

Tempelhofer Revier (südlicher, bzw. östlicher Teil),

inkl. Krankenhaus am Urban

5

1874 (bis 1882)

Kreuzberg

Friedrichshain-Kreuzberg

zuständig für: Luisenstadt I

5a (vorher 5)

 

1882 (bis 1938)

Kreuzberg

Friedrichshain-Kreuzberg

zuständig für: Luisenstadt / jenseits des Kanals, westlich

5b (vorher 5)

 

1882 (bis 1938)

Kreuzberg

Friedrichshain-Kreuzberg

zuständig für: Luisenstadt / jenseits des Kanals, östlich

6

 

 

1874 (bis 1938)

Mitte

Mitte

zuständig für: Luisenstadt II (Luisenstadt diesseits des Kanals), Neu-Cölln;

inkl. Waisenhaus Alte Jacobstraße 33/35

7

 

1874 (bis 1882)

Friedrichshain

Friedrichshain-Kreuzberg

zuständig für: Stralauer Revier;

(inkl. Friedrich-Wilhelm-Hospital)

7a (vorher 7)

 

 

1882 (bis 1938)

Friedrichshain

Friedrichshain-Kreuzberg

zuständig für: Stralauer Viertel / westlich;

(inkl. Friedrich-Wilhelm-Hospital)

inkl. Nikolaus Bürger Hospital ( 1912)

7b (vorher 7)

 

1882 (bis 1938)

Friedrichshain

Friedrichshain-Kreuzberg

zuständig für: Stralauer Viertel / nordöstlich; Königsviertel (südöstl.), (mit Wilhelmsberg)

7c

1907 (bis 1938)

Friedrichshain

Friedrichshain-Kreuzberg

zuständig für: Stralauer Viertel (südöstlich)

8

 

 

 

1874 (bis 1938)

Friedrichshain

Friedrichshain-Kreuzberg

zuständig für: Rosenthaler Vorstadt, Königstadt (nördlich); (mit Wilhelmsberg)

inkl. Krankenhaus Friedrichshain (Horst-Wessel-Krankenhaus), inkl. Friedrich-Wilhelm-Hospital

9

 

1874 (bis 1938)

Mitte

Mitte

zuständig für: Spandauer Revier;

inkl. Universitäts-Frauenklinik

10

1874 (bis 1882)

Mitte

Mitte

zuständig für: Rosenthaler Vorstadt

10a (vorher 10)

1882 (bis 1938)

Mitte

Mitte

zuständig für: Rosenthaler Vorstadt / südlich

10b

1882

Prenzlauer Berg

Pankow

zuständig für: Rosenthaler Vorstadt / nordwestl.

10c

 

1904

Prenzlauer Berg

Pankow

zuständig für: Rosenthaler Vorstadt / nordöstl.;

inkl. Hufeland-Hospital

11

 

1874 (bis 1938)

Wedding

Mitte

zuständig für: Oranienburger Vorstadt;

inkl. Invalidenhaus

12

 

 

1874 (bis 1891)

Tiergarten

Mitte

zuständig für: Friedrich-Wilhelm-Stadt, Tiergarten-Vorstadt, Moabit;

inkl. Charité (später bei 12a)

12a (vorher 12)

 

1892 (bis 1938)

Tiergarten

Mitte

zuständig für: Friedrich-Wilhelm-Stadt, Tiergarten-Vorstadt, Moabit (östlicher Teil), [und Charité]

12b (vorher 12)

1892 (bis 1938)

Tiergarten

Mitte

zuständig für: Moabit (westlicher Teil)

13

 

1874 (bis 1901)

Wedding

Mitte

zuständig für: Wedding, Gesundbrunnen, inkl. Jüdisches Krankenhaus

13a (vorher 13)

 

 

1902 (bis 1938)

Wedding

Mitte

zuständig für: Gesundbrunnen, inkl. ‚Kaiser u. Kaiserin Friedrich Kinderkrankenhaus’, inkl. Jüdisches Krankenhaus

13b (vorher 13)

 

 

1902 (bis 1938)

Wedding

Mitte

zuständig für: Wedding,

inkl. ‚Rudolf-Virchow-Krankenhaus’ (siehe auch StA Rudolf-Virchow-Krankenhaus)

Adlershof (1874-1893 zu Altglienicke, ab 1942 zu Treptow)

1893 (bis 1942)

Treptow

Treptow-Köpenick

(für 1945-1946, eigene Sterbebücher vorhanden)

 

Altglienicke (ab 1942 zu Treptow)

1874 (bis 1942)

Treptow

Treptow-Köpenick

(für 1945-1946, eigene Sterbebücher vorhanden)

Berlin-Dahlem (vorher Dahlem)

1912

Zehlendorf

Steglitz-Zehlendorf

 

Berlin-Kladow (vorher Kladow/Kreis Osthavelland)

1921

Spandau

Spandau

 

Berlin-Lankwitz (vorher Lankwitz)

1912

Steglitz

Steglitz-Zehlendorf

 

Berlin-Lichterfelde (vorher Groß Lichterfelde)

1912

Steglitz

Steglitz-Zehlendorf

 

Berlin-Nikolassee (vorher Nikolassee)

1920

Zehlendorf

Steglitz-Zehlendorf

 

Berlin-Ruhleben (vorher Ruhleben)

1920

Spandau

Spandau

 

Berlin-Siemensstadt (vorher Berlin Spandau II)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1938

Spandau

Spandau

Der Name des Standesamtes änderte sich häufig, hier eine Übersicht:

01.05. 1910-31.12. 1911: Standesamt Spandau-Nonnendamm;

01.01. 1912-31.12. 1922: Standesamt II Spandau-Siemensstadt;

01.01. 1923-31.12. 1923: Standesamt II Spandau;

01.01. 1924-30.06. 1938: Standesamt II Berlin-Spandau;

01.07. 1938-31.08. 1942: Standesamt Berlin Siemensstadt:

(ab 01.09. 1942 im Standsamt Berlin Spandau eingegliedert)

Berlin-Spandau (vorher Berlin-Spandau I, Berlin-Kladow bis 1942, Berlin-Staaken bis 1942, Berlin-Siemensstadt bis 1942)

1938 (bis 1945)

Spandau

Spandau

ab 1945: „Spandau von Berlin“;

Sterbebücher 06.10. 1944-20.04. 1945 verbrannt

 

Berlin-Spandau I (vorher Spandau I)

1924

Spandau

Spandau

 

Berlin-Spandau II (vorher Spandau II)

1924

Spandau

Spandau

 

Berlin-Staaken (vorher Staaken/Kreis Osthavelland)

1920 (bis 1942)

Spandau

Spandau

1951-1990: Kreis Nauen [LAB],

ab 1990: zu Spandau

Berlin-Steglitz (vorher Steglitz, Berlin-Lichterfelde bis 1942, Berlin-Lankwitz bis 1942)

1912 (bis 1942)

Steglitz

Steglitz-Zehlendorf

 

Berlin-Wannsee (vorher Wannsee bis 1920, Pfaueninsel)

1923

Zehlendorf

Steglitz-Zehlendorf

 

Berlin-Zehlendorf (vorher Zehlendorf, Berlin-Wannsee bis 1939, Berlin-Nikolassee bis 1939)

1920

Zehlendorf

Steglitz-Zehlendorf

 

Biesdorf (ab 1940 zu Friedrichsfelde)

 

 

 

 

 

1874 (bis 1948)

Marzahn / Lichtenberg

Marzahn-Hellersdorf

1874: inkl. Biesdorf, Kaulsdorf.

1949-1979: im StA Lichtenberg [LAB];

Der Standesamtsbezirk Biesdorf wurde 1940 aufgelöst und gehörte dann zu Friedrichsfelde.

Kaulsdorf ist bis 1913 im Standesamt Biesdorf zu finden.

Blankenburg (ab 1943 zu Pankow)

1928-1942

Pankow (Weißensee)

Pankow

1874-1907 in Pankow

Blankenfelde (ab 1920 zu Pankow)

 

 

1874 (bis 1893)

Pankow

Pankow

1874: inkl. Blankenfelde, Fasanerie / Colonie, Müllersfelde / Vorwerk, Rosenthal, Schildow.

Ab 1894 im StA Rosenthal

Bohnsdorf (1874-1906 zu Waltersdorf/Kreis Teltow (inkl. Schmöckwitzwerder, Schmöckwitz / Seddinwall, Rauchfangswerder), ab 1907 eigenständig, ab 1942 zu Treptow)

1907 (bis 1942)

Treptow, Köpenick

Treptow-Köpenick

Ab 1938 gehörte Bohnsdorf zum Bezirk Treptow (vorher zu Köpenick), im Gegenzug kam Oberschöneweide und Wuhlheide im Jahr 1938 zu Köpenick.

(für 1945-1946, eigene Sterbebücher vorhanden)

Boxhagen-Rummelsburg (ab 1912 zu Lichtenberg II)

 

1890

Lichtenberg, Friedrichshain

Lichtenberg, Friedrichshain-Kreuzberg

1890-1903: Rummelsburg [LAB];

1904-1912: Boxhagen-Rummelsburg [LAB];

ab 1912: Lichtenberg II

Britz (bis 1942)

1874

Neukölln

Neukölln

 

Buch

 

 

 

 

 

1874

Pankow

Pankow

1874: inkl. Birkholz, Buch, Büchlein / Vorwerk,  Friedrichshof / Ackerhof, Schwanebeck (Gemeindebezirk).

Sterbeeinträge Januar-Juni 1952 im StA Pankow;

1984-1985: in Pankow,

ab 1986: Pankow II

Buchholz (ab 1942 zu Pankow)

 

 

1874

Pankow

Pankow

(Französisch Buchholz),

1874: inkl. Blankenburg, Fr. Buchholz, Heinersdorf.

für 1945 gibt es eigene Sterberegister

Buckow (bis 1910)

 

1874

Neukölln

Neukölln

inkl. (1894): Buckow, Groß Ziethen, Lichtenrade, Gut Groß Ziethen, Gut Klein Ziethen

Buckow I (vorher Buckow)

1911 (bis 1938)

Neukölln

Neukölln

 

Buckow II (vorher Buckow)

 

1911 (bis 1921/30)

Neukölln

Neukölln

teilweise bis 1942

 

Buckow II / KH Neukölln (bis 1939)

1922 (bis 1938)

Neukölln

Neukölln

01.07. 1938 – 31.12. 1939, ab 1940 zu Rudow

Charlottenburg

1874 (bis 1897)

Charlottenburg

Charlottenburg-Wilmersdorf

 

Charlottenburg I

1898 (bis 1938)

Charlottenburg

Charlottenburg-Wilmersdorf

 

Charlottenburg II

1898 (bis 1838)

Charlottenburg

Charlottenburg-Wilmersdorf

 

Charlottenburg III

1904 (bis 1938)

Charlottenburg

Charlottenburg-Wilmersdorf

 

Charlottenburg IV

1922 (bis 1938)

Charlottenburg

Charlottenburg-Wilmersdorf

enthält Krankenhaus Sophie-Charlotte-Straße

Charlottenburg von Berlin

1938 (bis 2000)

Charlottenburg

Charlottenburg-Wilmersdorf

inkl. Strafgefängnis Plötzensee ("Königsdamm 7")

Charlottenburg-Wilmersdorf

(vorher Charlottenburg v.B., Wilmersdorf)

2001

-

Charlottenburg-Wilmersdorf

 

Dahlem

 

1907 (bis 1940)

Zehlendorf

Steglitz-Zehlendorf

ab 1941: zu Zehlendorf von Berlin;

inkl. Gemeindebezirk D. & Gutsbezirk D.

Dalldorf/Wittenau

 

 

 

1874

Reinickendorf

Reinickendorf

Dalldorf / Kr. Niederbarnim hieß ab dem 01.10. 1905 Wittenau / Kr. Niederbarnim. Ab dem 01.04. 1912 dann Berlin-Wittenau;

siehe Hermsdorf

Deutsch-Wilmersdorf

1874 (bis 1938)

Wilmersdorf

Charlottenburg-Wilmersdorf

 

Eiche (siehe Hellersdorf)

 

 

 

 

1874 (bis 1894)

Hellersdorf / Lichtenberg

Marzahn-Hellersdorf

1874: inkl. Eiche, Hellersdorf.

1874-1894: Eiche, Ausstellungsort Hellersdorf  (Eiche und Hellersdorf),

ab 1895 ist Eiche beim Standesamt Mehrow / Kreis Niederbarnim

Falkenberg (ab 1920 zu Weißensee)

 

 

 

 

 

1874 (bis 1921)

Weißensee / Hohenschönhausen

Lichtenberg

1874: inkl. Falkenberg, Wartenberg.

Falkensee wurde 1985 aus dem Standesamtsbezirk Weißensee ausgegliedert und gehörte bis 2001 zum Bezirk Hohenschönhausen. Hohenschönhausen wurde 2001 aufgelöst, seitdem gehört Falkenberg zum Bezirk Lichtenberg.

Französisch Buchholz

-

-

-

siehe Buchholz

Friedenau

1888 (bis 1938)

Schöneberg

Tempelhof-Schöneberg

 

Friedrichsfelde (ab 1949 zu Lichtenberg)

 

 

 

 

1874 (bis 1949)

Lichtenberg

Lichtenberg

inkl. Karlshorst.

Enthält in den ersten Jahren auch Einträge zu Lichtenberg und Lichtenberg-Kietz.

StA "Friedrichsfelde" (1874-1920),

StA "Friedrichsfelde von Berlin" (1921-1949)

Friedrichsfelde von Berlin

1920 (bis 1949)

Lichtenberg

Lichtenberg

 

Friedrichshagen (ab 1942 zu Köpenick)

1874

Köpenick

Treptow-Köpenick

inkl.: St. Antonius Krankenhaus

Friedrichshain (vorher 7, 7a, 7b, 7c, 8)

1938

Friedrichshain

Friedrichshain-Kreuzberg

siehe Horst-Wessel

Friedrichshain von Berlin

1949 (bis 2001)

Friedrichshain

Friedrichshain-Kreuzberg

 

Friedrichshain-Kreuzberg (vorher Friedrichshain v. B., Kreuzberg v. B.)

2001

-

Friedrichshain-Kreuzberg

 

Frohnau

1912

Reinickendorf

Reinickendorf

 

Groß Lichterfelde

 

1874 (bis 1938)

Steglitz

Steglitz-Zehlendorf

inkl. ‚Vincenzkrankenhaus’, inkl. Rittberg Krankenhaus’

Grünau (1874-1893 zu Altglienicke, ab 1942 zu Köpenick)

1893 (bis 1942)

Köpenick

Treptow-Köpenick

 

Grünau-Dahme-Forst

1909 (bis 1923)

Köpenick

Treptow-Köpenick

[LAB]: 1902-1905

Grunewald

 

 

 

1893 (bis 1938)

Wilmersdorf

Charlottenburg-Wilmersdorf

identisch mit StA Grunewald-Kolonie (Grunewald Kolonie = Hauptregister, Grunewald = Nebenregister);

1893-1900: keine Sterberegister vorhanden [LAB]

Grunewald-Forst

1874 (bis 1920)

Wilmersdorf

Charlottenburg-Wilmersdorf

siehe StA Königlicher Forst Spandau

Hasenheide

 

 

 

 

Neukölln

Neukölln

siehe Tempelhof II  [LAB];

Der Gutsbezirk Hasenheide gehört zum Verwaltungsbezirk Neukölln, die Straße ‚Hasenheide’ zum Verwaltungsbezirk Kreuzberg.

Haselhorst 17b (vorher Spandau-Land)

1896 (bis 1898)

Spandau

Spandau

 

Haselhorst 17c (vorher Haselhorst 17b)

 

 

 

1898 (bis 1910)

Spandau

Spandau

1910-1922: III Spandau-Haselhorst, danach in Siemensstadt;

1923: mit den Ortsteilen Haselhorst, Salzhof, Sternfeld, Paulstern, Valentinswerder

Heerstraße

1919 (bis 1921)

Charlottenburg

Charlottenburg-Wilmersdorf

 

Heiligensee (ab 1939 in Tegel)

1904

Reinickendorf

Reinickendorf

 

Heinersdorf

 

1908-1942

Pankow (Weißensee)

Pankow

ab 1943 in Pankow, für 1945 gib es ein eigens Sterberegister

Hellersdorf  (1921-1986 zu Lichtenberg), siehe Eiche

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1874 (bis 1921, 1986-2000)

Hellersdorf / Lichtenberg

Marzahn-Hellersdorf

ab 1895 inkl.: Anstalt für Epileptische Wuhlgarten (Städtische Heil- und Pflegeanstalt Wuhlgarten, Name ab 1968: Wilhelm-Griesinger-KH);

1874-1894: Eiche, Ausstellungsort Hellersdorf  (Eiche und Hellersdorf),

1895- (mind. 1915) Hellersdorf, Ausstellungsort Wuhlgarten (Hellersdorf und Wuhlgarten);

Hellersdorf gehörte ab 1921 zum Bezirk Lichtenberg;

1986-2000 war Hellersdorf ein eigenständiger Bezirk;

Hermsdorf (vorher Frohnau bis 1938, vorher Lübars-Waidmannslust bis 1921)

 

1902 (1874!)

Reinickendorf

Reinickendorf

1874: inkl. Dalldorf, Lübars (mit Albertshof und Waidmannslust und Ziegelei), Hermsdorf.

siehe Wittenau

Hohenschönhausen (ab 1940 (bis 1985) zu Weißensee)

 

 

 

 

1874

Weißensee / Hohenschönhausen

Lichtenberg

1874: inkl. Bürknersfelde / Ackerhof, Hohen-Schönhausen, Marzahn, Neue Krug / Gasthaus.

Der Bezirk Hohenschönhausen existierte von 1985-2001. Die Ortsteile Heinersdorf, Karow und Blankenburg (ehem. Bezirk Pankow) kamen 1985 zum Bezirk Weißensee.

Horst Wessel (Name des Bezirkes Friedrichshain von 1933-1945, siehe dort)

1938-1948

Friedrichshain

Friedrichshain-Kreuzberg

(vorher 7, 7a, 7b, 7c, 8),

inkl. Horst-Wessel-Krankenhaus

Johannisthal (1874-1891: StA Rudow; 1892-1903 zu Kietz bei Köpenick, 1925-1937 und ab 1942 zu Treptow)

1903 (bis 1924, 1938-42)

 

Treptow

Treptow-Köpenick

[LAB]: 1945-1946

 

 

Karlshorst (ab 1920 zu Friedrichsfelde)

1907

Lichtenberg

Lichtenberg

vorher in Friedrichsfelde

Karow (ab 1942 zu Pankow)

1928

Pankow (Weißensee)

Pankow

1874-1927 in Pankow

Kaulsdorf (ab 1940 zu Mahlsdorf)

 

1913

Lichtenberg / Hellersdorf

Marzahn-Hellersdorf

siehe Standesamt Biesdorf

1949-1979: im StA Lichtenberg [LAB]

Kietz bei Köpenick (1899-1924 zu Niederschöneweide, ab 1925 zu Schöneweide)

1874 (bis 1898)

Köpenick

Treptow-Köpenick

(Kietz gehörte ab 01.04. 1898 zu Köpenick/Stadt.)

 

 

Kladow/Kreis Osthavelland

1874 (bis 1942)

Spandau

Spandau

[LAB]: ab 1921

Königlicher Forst Spandau

1874 (bis 1920)

Charlottenburg

Charlottenburg-Wilmersdorf

siehe StA Grunwald-Forst

Köpenick

 

 

 

1874 (bis 1945)

Köpenick

Treptow-Köpenick

inkl.: Städtisches Krankenhaus,

St. Antonius Krankenhaus (bis 1942 im StA Friedrichshagen), Königin-Elisabeth-Hospital (ab 1942, vorher in Oberschöneweide)

Köpenick II

 

 

 

1945

Köpenick

Treptow-Köpenick

Notstandesamt (1945), Einträge wurden später mit anderer Nummerierung in die Register des Standesamts Köpenick nachgetragen (Umschreiberegister)

Köpenick III

 

 

 

1945

Köpenick

Treptow-Köpenick

Notstandesamt (1945), Einträge wurden später mit anderer Nummerierung in die Register des Standesamts Köpenick nachgetragen (Umschreiberegister)

Köpenick von Berlin

 

1945 (bis 2001)

Köpenick

Treptow-Köpenick

inkl. "Krankenhaus Eichwalde" in Schmöckwitz (1946)

Köpenick-Forst (ab 1898 zu Oberschöneweide)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1874 (bis 1898)

Köpenick

Treptow-Köpenick

1874-1891/98 unterteilt in Köpenick Forst / Kreis Teltow und Köpenick Forst / Kreis Niederbarnim.

1874 (Kr. Niederbarnim): inkl. Cöpenicker Forst/Gutsbezirk, Erkner / Forstbelauf, Erkner / Bahnhof-Colonie, Hessenwinkel / Ackergut,  Hirschgarten / Colonie, Kleine Mühle / Etablissement, Krummendamm / Forstbelauf,  Mittelheide / Forstbelauf, Müggelsee / Forstbelauf, 

Ober-Schöneweide / Colonie, Rohde'sche Mühle / Etablissement, Sandmühle / Etablissement, Springberg / Colonie, Wilhelminenhof / Gut, Wuhlheide / Forstbelauf, Bahnhof Friedrichshagen

Kolonie Grunewald

1893 (bis 1900)

Wilmersdorf

Charlottenburg-Wilmersdorf

keine Heiratsregister vorhanden [LAB]

Kreuzberg von Berlin

(vorher 4, 4a, 4b, 5, 5a, 5b)

1938

Kreuzberg

Friedrichshain-Kreuzberg

inkl. Krankenhaus St. Marien [1979]

 

Lankwitz (vorher Groß Lichterfelde)

1893

Steglitz

Steglitz-Zehlendorf

 

Lichtenberg I (bis 1938)

 

1874

Lichtenberg

Lichtenberg

1874: inkl. Friedrichsberg/Colonie, Kietz bei Lichtenberg/Colonie, Lichtenberg

Lichtenberg II, Boxhagen-Rummelsburg (bis 1938)

 

 

 

1890

Lichtenberg

Lichtenberg

siehe auch Boxhagen-Rummelsburg;

inkl. Friedrichs Waisenhaus Berlin,

Hospital der Stadt Berlin;

vorher StA Stralau (die erste Hälfte des Jahres 1890 von Lichtenberg II ist im StA Stralau zu finden)

Lichtenberg von Berlin

(vorher Lichtenberg I, II)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1938

Lichtenberg

Lichtenberg

inkl. (nach Bildung des Großbezirks Lichtenberg):

Krankenhaus Wuhlgarten (ehem. Anstalt für Epileptische Wuhlgarten bei Biesdorf),

Krankenhaus Oskar-Ziethen (auch Städtisches Krankenhaus Lichtenberg oder Hubertuskrankenhaus genannt),

Krankenhaus Kaulsdorf,

Krankenhaus Lindenhof,

Königin Elisabeth Hospital (Herzberge),

Wilhelm-Griesinger-Krankenhaus,

Pflegeheim Grabensprung

Der Standesamtsbezirk wird im Jahr 1949 wie folgt bezeichnet:

01.01.-06.10. 1949: "Lichtenberg von Berlin";

07.10. 1949 - 1990, "Lichtenberg von Berlin, Hauptstadt der DDR"

Lichtenrade

 

1919 (bis 1942)

Tempelhof

Tempelhof-Schöneberg

1874-1899: zu Buckow [LAB];

1899-1919: zu Mahlow [LAB]

Lichterfelde

-

-

-

siehe Groß Lichterfelde

Lübars-Waidmannslust

1908 (bis 1921)

Reinickendorf

Reinickendorf

 

Mahlsdorf (ab 1950 zu Lichtenberg)

 

 

 

1874 (bis 1945)

Lichtenberg / Marzahn / Hellersdorf

Marzahn-Hellersdorf

Mahlsdorf gehörte bis 1979 zum Bezirk Lichtenberg, 1979-1986 zu Marzahn, ab 1986 zu Hellersdorf.

1949-1979: im StA Lichtenberg [LAB]

Malchow (ab 1920 zu Weißensee, ab 1985 zu Hohenschönhausen, ab 2001 zu Lichtenberg)

 

 

 

 

 

1874 (bis 1920)

Weißensee / Hohenschönhausen

Lichtenberg

1874: inkl. Karow, Lindenberg, Malchow.

Malchow wurde 1985 aus dem Standesamtsbezirk Weißensee ausgegliedert und gehörte bis 2001 zum Bezirk Hohenschönhausen (Die Standrandsiedlung von Malchow blieb beim Bezirk Weißensee und gehört heute zum Bezirk Pankow.)

Hohenschönhausen wurde 2001 aufgelöst, seitdem gehört Malchow (Ortskern) zum Bezirk Lichtenberg.

Mariendorf

1874 (bis 1942)

Tempelhof

Tempelhof-Schöneberg

Enthält von 1894-1902 auch Marienfelde.

Marienfelde

 

 

 

 

1874 (bis 1942)

Tempelhof

Tempelhof-Schöneberg

Das Standesamt gab es von 1874-1893, 1904-1942. 1942 wurde es geschlossen. Von 1894-1902 wurde die Arbeit vom Standesamt Mariendorf übernommen. (Enthält: Marienfelde, Osdorf, Heinersdorf, Friederickenhof)

Marzahn

 

 

1979 (bis 2000)

Marzahn

Marzahn-Hellersdorf

Vor 1979 gehörte das Gebiet des späteren Bezirkes Marzahn zum Bezirk Lichtenberg.

siehe Hohenschönhausen

Marzahn-Hellersdorf

 

2001

Hellersdorf (seit 1986) / Marzahn (seit 1979)

Marzahn-Hellersdorf

 

Mitte (vorher 1, 1/2, 6, 9, 10, 10a)

1938 (bis 2000)

Mitte

Mitte

 

Müggelheim (1874-mind. 1895 zu Köpenicker Forst, ab 1942 zu Köpenick)

1926 (bis 1942)

Köpenick

Treptow-Köpenick

[LAB]: zusätzlich auch 1905

 

Neukölln (vor 1942 siehe bei Rixdorf)

 

1942

Neukölln

Neukölln

Rixdorf hieß ab 1912: Neukölln

(Neukölln I, II, III, siehe Rixdorf)

Niederschöneweide (ab 1925 zu Schöneweide)

1899 (bis 1924)

Treptow

Treptow-Köpenick

Vor 1899 zu ‚Kietz b. Köpenick’

 

Niederschönhausen (ab 1939 zu Pankow)

 

1879-1939

Pankow

Pankow

1874-1879, ab 1939 in Pankow;

inkl. Krankenhaus Nordend;

für 1945 gibt es ein eigenes Sterberegister

Nikolassee (vorher Zehlendorf)

 

 

1911 (bis 1940)

Zehlendorf

Steglitz-Zehlendorf

ab 1941: zu Zehlendorf von Berlin;

inkl. Gutsbezirk Düppel (dieser gehörte ab Okt. 1920 zum Standesamt Stahnsdorf)

Oberschöneweide

(1925-1938 in Schöneweide, ab 1942 zu Köpenick)

 

 

1899-1925, 1938-1942)

Treptow, Köpenick

Treptow-Köpenick

Oberschöneweide und Wuhlheide kamen im Jahr 1938 zu Köpenick, im Gegenzug gehörte Bohnsdorf ab 1938 zum Bezirk Treptow (vorher zu Köpenick).

inkl. Königin-Elisabeth-Hospital (ab 1910, ab 1942 in Köpenick).

Pankow

 

 

1874

Pankow

Pankow

1874: inkl. Nieder-Schönhausen, Pankow, Schönholz / Colonie.

(später inkl. Wilhelmsruh)

ab 1986: Pankow I

Pankow (vorher Pankow, Prenzlauer Berg, Weißensee)

2001

-

Pankow

 

Pfaueninsel (vorher und danach in Wannsee)

1908 (bis 1922)

Zehlendorf

Steglitz-Zehlendorf

 

Pichelsdorf (vorher Spandau-Land)

1896

Spandau

Spandau

 

Plötzensee

1874 (bis 1921)

Charlottenburg

Charlottenburg-Wilmersdorf

inkl. "Siechenhaus Bethesda" (bis mind. 1901)

Prenzlauer Berg (vorher 10b, 10c), seit 2001 zu Pankow

 

1938

Prenzlauer Berg

Pankow

um 1943: inkl. Elisabethstift;

um 1963: inkl. "Städtisches Krankenhaus Berlin"

Das Standesamt existierte von 1938-2001.

Rahnsdorf (ab 1874-1898 zu Köpenick-Forst, ab 1899 eigenständig, ab 1942 zu Köpenick)

1899 (bis 1942)

Köpenick

Treptow-Köpenick

Geburten 1899 und 1900 im Standesamt Köpenick-Forst.

 

Reinickendorf (vorher Reinickendorf-West bis 1938, Hermsdorf bis 1948, Dalldorf / Wittenau bis 1948, Tegel bis 1948)

 

 

 

 

 

1874

Reinickendorf

Reinickendorf

1874: inkl. Rehberge / Colonie, Reinickendorf.

Bis zum 01.04. 1912: StA Reinickendorf / Kreis Niederbarnim, ab 01.04. 1912: Berlin-Reinickendorf.

inkl. Städtisches Erwin Liek Krankenhaus (1935-1945, später Humboldt-KH);

inkl. Städtisches Humboldt Krankenhaus (1971),

inkl. Krankenhaus Tegel-Süd

Reinickendorf-Ost

1920 (bis 1938)

Reinickendorf

Reinickendorf

tw. mit Wilhelmsruh

Reinickendorf-West

1920 (bis 1938)

Reinickendorf

Reinickendorf

 

Rixdorf

1874 (bis 1905)

Neukölln

Neukölln

Rixdorf hieß ab 1912: Neukölln

Rixdorf I (vorher Rixdorf)

1906 (bis 1942)

Neukölln

Neukölln

Rixdorf hieß ab 1912: Neukölln

Rixdorf II (vorher Rixdorf)

1906 (bis 1942)

Neukölln

Neukölln

Rixdorf hieß ab 1912: Neukölln

Rixdorf III

1910 (bis 1942)

Neukölln

Neukölln

Rixdorf hieß ab 1912: Neukölln

Rosenthal (ab 1942/45 zu Pankow)

1894-1945

Pankow

Pankow

Vor 1894 in Blankenfelde (tw. mit Wilhelmsruh)

Rudolf-Virchow-Krankenhaus

1923 (bis 1938)

Wedding

Mitte

Vor 1923 gehörte es zum Standesamt 13b, bzw. 13.

Rudow (bis 1938)

 

 

 

 

 

 

 

1874

Neukölln

Neukölln

Zum StA Rudow gehörten 1874-91: Rudow, Schönefeld, Johannisthal; 1892-96: Rudow, Schönefeld; 1897-98: Rudow, Schönefeld, Diepensee; 1899-1920: Rudow, Schönefeld, Diepensee, Kleinziethen, Großziethen;

teilweise bis 1942; (Unterlagen vor 1921 im StA Eichwalde),

ab 1940 mit Krankenhaus Neukölln [LAB]

Ruhleben (bis 1921)

1880

Spandau

Spandau

 

Schmargendorf

1893 (bis 1942)

Wilmersdorf

Charlottenburg-Wilmersdorf

 

Schmöckwitz (1874-1893: StA Waltersdorf; 1894-1911: StA Zeuthen; ab 1942 zu Köpenick)

1912 (bis 1942)

Köpenick

Treptow-Köpenick

[LAB]: ab 1920

 

 

Schöneberg (vorher Schöneberg I, Schöneberg II, Friedenau)

1938

Schöneberg

Tempelhof-Schöneberg

 

Schöneberg I

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1874 (bis 1938)

Schöneberg

Tempelhof-Schöneberg

1874: „inclusive Schöneberg, Friedenau, das Königliche Schloß Bellevue, den Thiergarten und dem Zoologischen Garten“

[a) die Hauptstraße von der Berliner Grenze bis zur Ringbahnbrücke, jedoch ausschließlich der Hauptstraße selbst,

b) die Rubensstraße bis zur Steglitzer Grenze, jedoch ausschließlich dieser Straße und des städtischen Krankenhauses,

c) die Alt-Berliner-, Mariendorfer- und Tempelhofer-Gemarkungsgrenze.

1915: „umfasst den südöstlich der Hauptstraße belegenen Ortsteil, ohne Hauptstraße 1-64 u. 95-163, sowie den südlich der Ringbahn belegenen Friedenauer Ortsteil“;

inkl. Kinderheim der Heilsarmee

Schöneberg II

 

 

 

1911 (bis 1938)

Schöneberg

Tempelhof-Schöneberg

inkl. Sankt-Norbert-Krankenhaus;

1918:„nördlich der Ringbahn mit der Ringbahn selbst u. nordwestl. der Hauptstraße, einschließlich der Häuser 1-65, 95-163 der Hauptstraße“

Schöneweide

1925 (bis 1938)

Köpenick

Treptow-Köpenick

 

Spandau

1874 (bis 1910)

Spandau

Spandau

 

Spandau I (vorher Spandau, Berlin-Ruhleben, Pichelsdorf bis 1921, vorher Spandau-Citadelle bis 1921)

1910 (bis 1923)

Spandau

Spandau

1924-1938: „I Berlin-Spandau

 

 

Spandau II (vorher Spandau-Haselhorst III, Spandau-Siemensstadt II)

1923 (bis 1924)

Spandau

Spandau

1924-1938: „II Berlin-Spandau

 

Spandau von Berlin (vorher Berlin-Spandau, Staaken/Kreis Nauen, seit 1959)

1945

Spandau

Spandau

 

Spandau-Citadelle (vorher Sternfeld/Kreis Osthavelland)

1910

Spandau

Spandau

 

Spandau-Haselhorst III (vorher Haselhorst 17c, Sternfeld/Krs. Osthavelland)

1910, 01.05.

(bis 1922)

Spandau

Spandau

1923: „II Spandau

 

Spandau-Land (bis 1896)

 

 

 

1874

Spandau

Spandau

inkl. Gutsbezirk Spandauer Etablissements- Eiswerder, Salzhof, Valentinswerder, Staaken (bis 1893), Tiefwerder, Pichelsdorf, Pichelswerder, Haselhorst, Sternfeld, Paulstern, Citadelle Spandau

Spandau-Nonnendamm

1910 (01.05.)

Spandau

Spandau

vorher in Spandau, Name "Nonnendamm" vom 01.05. 1910-31.12. 1911, siehe Berlin-Siemenstadt.

Spandau-Siemensstadt II (vorher Spandau-Nonnendamm)

1912

Spandau

Spandau

siehe Berlin-Siemenstadt

 

Staaken/Kreis Nauen (vorher Mitte, Ortsteil Staaken 1951-1959)

1959

Spandau

Spandau

 

Staaken/Kreis Osthavelland (vorher Spandau-Land)

1893 (bis 1920)

Spandau

Spandau

ab 1920: Berlin-Staaken (bis 1942) [LAB]

 

Steglitz

1874

Steglitz

Steglitz-Zehlendorf

 

Steglitz von Berlin (vorher Berlin-Steglitz)

1945 (bis 2000)

Steglitz

Steglitz-Zehlendorf

 

Steglitz-Zehlendorf von Berlin (vorher Steglitz von Berlin, Zehlendorf von Berlin)

2001

-

Steglitz-Zehlendorf

 

Sternfeld/Kreis Osthavelland (vorher Haselhorst 17b)

1898 (bis 1910)

Spandau

Spandau

Enthält Einträge zu: Sternfeld, Spandau Etabliss., Spandau Citadelle

Stralau (bis 1921)

 

 

 

1874

Friedrichshain (bzw. Lichtenberg)

Friedrichshain-Kreuzberg

1874: inkl. Boxhagen, Hallichshöhe/Fabrik,  Rummelsburg/Colonie, Stralau.

ab 1890 siehe auch Lichtenberg II,

inkl. Arbeitshaus Rummelsburg

Tegel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1874

Reinickendorf

Reinickendorf

1874: inkl. Artillerie-Schießplatz, Bethesda / Krankenhaus, Blumshof / Etablissement, Conradshöhe / Etablissement, Heiligensee, Johannisstift / Erziehungs-Anstalt, Jungfernheide, Königsdamm / Forstbelauf, Krahnhaus / Etablissement, Magdalenenstift / Etablissement, Militärwachtdepot / Etablissement, Möckernitz-Wiesen / Grundstücke, Neubrück / Gasthaus, Plötzensee / Colonie, Saatwinkel / Etablissement, Scharfenberg / Ackerhof, Schulzendorf (Gutsbezirk), Tegel (Gemeinde-, Gutsbezirk, Schloß), Tegel-Forst, Tegelgrund / Forstbelauf, Tegelsee / Forstbelauf.

(inkl. Tegel-Forst-Nord mit Schulzendorf);

1899: Etablissement Neubrück (von der Gemeinde Stolpe)

[Die Gutsbezirke Schloß Tegel, Tegel-Forst-Nord mit Schulzendorf und Jungfernheide gehörten ab

1915 zum Standesamtsbezirk Tegel-Schloß und  Forst];

inkl. Konradshöhe

Tegel Schloss und Forst (ab 1921 in Tegel)

1915

Reinickendorf

Reinickendorf

siehe Tegel

Tempelhof

1874

Tempelhof

Tempelhof-Schöneberg

 

Tempelhof II (Hasenheide)

1899 (bis 1904)

Tempelhof

Tempelhof-Schöneberg

inkl. Elisabeth-Kinderhospital (1899)

Tempelhof von Berlin (vorher Tempelhof, Lichtenrade bis 1942, Marienfelde bis 1942, Mariendorf bis 1942)

1920

Tempelhof

Tempelhof-Schöneberg

inkl. St. Joseph Krankenhaus (I),

inkl. Städtisches Krankenhaus,

inkl. Kinderkrankenhaus Lichtenrade (1948)

Tempelhof-Schöneberg (vorher Tempelhof, Schöneberg)

2001

-

Tempelhof-Schöneberg

 

Tiergarten (vorher 3, 12, 12a, 12b)

1938 (bis 2000)

Tiergarten

Mitte

inkl. Franziskuskrankenhaus

Treptow

1874 (bis 1947)

Treptow

Treptow-Köpenick

 

Treptow von Berlin

1947 (bis 2001)

Treptow

Treptow-Köpenick

 

Treptow-Köpenick (vorher Köpenick v. B., Treptow v. B.)

2001

Köpenick, Treptow

Treptow-Köpenick

 

Wartenberg (ab 1920 zu Weißensee)

 

 

 

 

1874

Weißensee / Hohenschönhausen

Lichtenberg

Wartenberg wurde 1985 aus dem Standesamtsbezirk Weißensee ausgegliedert und gehörte bis 2001 zum Bezirk Hohenschönhausen. Hohenschönhausen wurde 2001 aufgelöst, seitdem gehört Wartenberg zum Bezirk Lichtenberg.

Wannsee

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1899 (bis 1940)

Zehlendorf

Steglitz-Zehlendorf

inkl. (1921): Kolonie Kohlhasenbrück, Eule, Steinstücken, Albrechtstheerofen;

(1901: inkl. auch Nikolskoe (bis 1908) und Pfaueninsel (bis 1908))

ab 15.06. 1921: inkl. Gutsbezirk Klein Glienicke, Jagdschloß Klein Glienicke mit Park, Böttcherberg-Park und der so genannte Alte Park mit Havelchaussee (von der Glienickerbrücke bis Moorlake), Havel (bis zur Mitte des Flusses), außerdem Gutsbezirk Potsdamer Forst (der nördl. Teil bis zum Griebnitzsee und bis Kohlhasenbrück);

vor 1908 / nach 1922 inkl. Plötzensee;

ab 1941: zu Zehlendorf von Berlin.

Wedding (vorher 11, 13, 13a, 13b, RVK)

1938 (bis 2000)

Wedding

Mitte

 

Weißensee (ab 2001 zu Pankow)

 

 

1874

Weißensee

Pankow

Übernahm ab 1940 die Zuständigkeit für Hohenschönhausen (vorher selbstständig);

inkl. Auguste-Vicoria-KH

Wilhelmshagen

 

1945 (nur)

Köpenick

Treptow-Köpenick

ab 1943 in Köpenick (sonst in  Rahndorf oder Erkner)

Wilhelmsruh

 

1946 (bis 1948)

Pankow

Pankow

siehe auch in Pankow (und Reinickendorf-Ost, Rosenthal und Blankenfelde)

Wilmersdorf von Berlin (vorher Deutsch-Wilmersdorf)

1938 (bis 2001)

Wilmersdorf

Charlottenburg-Wilmersdorf

 

Wittenau

 

 

 

1874

Reinickendorf

Reinickendorf

1874: „Standesamt Hermsdorf“;

Dalldorf / Kr. Niederbarnim hieß ab dem 01.10. 1905 Wittenau / Kr. Niederbarnim. Ab dem 01.04. 1912 dann Berlin-Wittenau.

Wuhlgarten

-

-

-

siehe Biesdorf

Zehlendorf

 

 

1874 (bis 1940)

Zehlendorf

Steglitz-Zehlendorf

inkl. Gemeinde Zehlendorf, Schönow, Gut Düppel (siehe StA Nikolassee);

ab 1941 inkl. Wannsee (und Zubehör)

Zehlendorf von Berlin (vorher Berlin-Zehlendorf)

1941 (bis 2000)

-

Steglitz-Zehlendorf

inkl. Behring-Krankenhaus

 

 

Nutzungshinweise

 

Die römischen Ziffern beim Standesamt Spandau gehören vor die Namen der Standesämter. Aufgrund der Übersichtlichkeit habe ich diese hinter die Namen geschrieben.

 

Im Jahr 1945 gab es aufgrund der Anzahl an Toten in einigen Standesamtsbezirken Notstandesämter (Sonderstandesämter), die im Laufe des Jahres wieder aufgelöst wurden (z.B. Köpenick, Niederschönhausen, Heinersdorf, Buchholz, Rosenthal, Biesdorf, Kaulsdorf, Friedrichshagen, Rahnsdorf, Adlershof, Bohnsdorf, Johannisthal).

 

Große Kriegsverluste gab es bei den Berliner Standesämtern glücklicherweise nicht (abgesehen vom Standesamt Berlin 3 (Tiergarten) und einzelnen anderen Registern).

 

Beachten Sie bei Ihrer Suche nach einem bestimmten Standesamt bitte auch die Bezeichnung „Berlin-“.

[LAB] = Angaben laut Landesarchiv Berlin (Danke für die Unterstützung!) Auch danke ich Martina Rohde für wertvolle Ergänzungen.

 

Sollten Sie Ergänzungen haben oder Fehler feststellen, so schreiben Sie mir bitte!

 

 

zurück

 

Berufsgenealoge für das Berliner Stadtgebiet

 

 

Nummern der Vorort-Standesämter

 

Alle Standesämter in den ehem. Kreisen Nieder-Barnim, Ost-Havelland und Teltow, welche erst 1920 nach Groß-Berlin eingemeindet wurden, hatten eine eigene Standesamtsnummer. Da oftmals in Kirchenbüchern oder anderen Unterlagen nur diese Nummer und kein Ort angegeben ist, liste ich die der später zu Berlin gehörigen Standesämter hier auf:

 

 

StA-Nr.

ehem. Kreis

ehem. Berliner StA

heutiges Berliner StA

1

Teltow (1874)

Charlottenburg

Charlottenburg-Wilmersdorf

2

Teltow (1874)

Cöpenick

Treptow-Köpenick

5

Niederbarnim (1874)

Lichtenberg

Lichtenberg

6

Niederbarnim (1874)

Stralau

Friedrichshain-Kreuzberg

7

Niederbarnim (1874)

Friedrichsfelde

Lichtenberg

8

Niederbarnim (1874)

Biesdorf

Marzahn-Hellersdorf

8

Teltow (1874)

Schöneberg

Tempelhof-Schöneberg

9

Niederbarnim (1874)

Mahlsdorf

Marzahn-Hellersdorf

9

Teltow (1874)

Deutsch-Wilmersdorf

Charlottenburg-Wilmersdorf

10

Niederbarnim (1874)

Cöpenick Forst

Treptow-Köpenick

10

Teltow (1874)

Zehlendorf

Steglitz-Zehlendorf

12

Niederbarnim (1874)

Friedrichshagen

Treptow-Köpenick

17

Ost-Havelland (1874)

Spandau Amt (Spandau-Land)

Spandau

18

Ost-Havelland (1874)

Spandau-Stadt

Spandau

27

Niederbarnim (1874)

Eiche

Marzahn-Hellersdorf

28

Niederbarnim (1874)

Hohen-Schönhausen

Lichtenberg

29

Niederbarnim (1874)

Falkenberg

Lichtenberg

29

Teltow (1874)

Alt Glienicke

Treptow-Köpenick

30

Niederbarnim (1874)

Malchow

Lichtenberg

30

Teltow (1874)

Rudow

Neukölln

31

Niederbarnim (1874)

Weißensee

Pankow

31

Teltow (1874)

Rixdorf

Neukölln

32

Niederbarnim (1874)

Pankow

Pankow

32

Teltow (1874)

Britz

Neukölln

33

Niederbarnim (1874)

Französisch Buchholz

Pankow

33

Teltow (1874)

Tempelhof

Tempelhof-Schöneberg

34

Niederbarnim (1874)

Buch

Pankow/Buch

34

Teltow (1874)

Mariendorf

Tempelhof-Schöneberg

35

Teltow (1874)

Lichterfelde

Tempelhof-Schöneberg

36

Teltow (1874)

Steglitz

Steglitz-Zehlendorf

36

Niederbarnin (1874)

Blankenfelde

Pankow

37

Niederbarnim (1874)

Hermsdorf

Reinickendorf

38

Niederbarnim (1874)

Reinickendorf

Reinickendorf

39

Niederbarnim (1874)

Tegel

Reinickendorf

40

Niederbarnin (1874)

Plötzensee

Charlottenburg-Wilmersdorf

43

Teltow (1874)

Buckow

Neukölln

44

Teltow (1874)

Marienfelde

Tempelhof-Schöneberg

46

Teltow (1874)

Treptow

Treptow-Köpenick

47

Teltow (1874)

Kietz (b. Köpenick)

Treptow-Köpenick

48

Teltow (1874)

Kgl. Spandauer Forst

Spandau

52

Teltow (1874)

Kgl. Köpenicker Forst

Treptow-Köpenick

 

 

 

Die Berliner Standesämter (© Ahnenforschung Klatt)

 

 

Alle Texte, sowie sämtliche Inhalte dieser Seite unterliegen dem Urheberrecht. Sie können die Texte gerne für sich ausdrucken oder abspeichern.

Für jede weitere Verwendung, Verfremdung, Bearbeitung, Vervielfältigung, sämtliche Verarbeitung in digitalen Medien, bzw. Veröffentlichung, sowie

Weiterverbreitung jeglicher Art ist mein und das Einverständnis des LAB (Landesarchiv Berlin) erforderlich! Zuwiderhandlungen werden strafrechtlich verfolgt.

 

 

Berufsgenealoge für das Berliner Stadtgebiet